Programm 07.03.2015

Eröffnung
 8:00 Eintreffen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer,
 8:20 Eröffnung der Veranstaltung, Grußworte, Danksagung - Dr. Anspach, Dr. Molitor

Reisemedizin
 8:30 Weltseuchenlage - Dr. Abels

Reisen mit Vorerkrankungen
 9:15 Reisen bei Herzerkrankungen - Priv-Doz. Dr. Pizzulli
 9:45 Reisenmit Diabetes - Dr. Menzen
10:15 Pause
10:45 Reisen bei Immunschwäche - 
Dr. Schwarze-Zande


11:15 Reisen und urologische Erkrankungen - Dr. Nagel 

11:45 Reisen mit orthopädischen Erkrankungen - Dr. Haas
12:15 Mittagspause

Impfungen
13:45 Aktuelle Impfempfehlungen der STIKO - Dr. Leidel
14:45 Impfungen in der Reisemedizin - Priv.-Doz. Dr. Starke

15:30 Pause

Gesundheitsmanagement
15:45 
Aktuelle Situation deEbola-AusbrucheiWestafrika aus der Sichdes SanitsdienstedeBundeswehr - OFA Dr. Sudeck 

16:30 Tuberkulose ideWelt - Priv.-DozDr. Hofmann-Thiel

17:15 Erkrankungen der Haut bei Reisen - Prof. Dr. Mayser


Berichte von Hilfsorganisationen
18:00 
DON-BOSCO-HeiEbola-Waisenkindeund dereBetreuung - M. Sterr

18:15 Malteser-Info - U. Schnappat
18:30 Schlußwort - Dr. Anspach

 

Zusätzlich auf CD erhältlich

Einsatz von elektrochemisch aktivierteWasseideWundbehandlungP. Schmitz

Richtlinieden UmganmiEbolaverdachtsfälleiKrankenhaus. P. Schmitz 

Änderungen vorbehalten.

 

 

In Zusammenarbeit mit der Frauen Union, der Senioren Union im Rhein-Sieg-Kreis hat die Gesundheitsakademie BR Bonn folgende Vortragsveranstaltung ausgerichtet:

KRANKENHAUSKEIME — ANGST HABEN ODER IGNORIEREN?

NACHGEFRAGT BEI ...
... Dr. Ernst Molitor, Dr. Edith Fischnaller und Prof. Dr. Franz-Walter Koch 

Eine gemeinsame Info-Veranstaltung der Vereinigungen der CDU Rhein-Sieg (FU, SU, AK Gesundheit) und der Gesundheitsakademie Bundesregion Bonn. 

Mittwoch I 17. Juni I ab 19.00 Uhr
St. Josef
-Krankenhaus I gr. Vortragssaal I Hospitalstraße 45 I 53840 Troisdorf 

Keime kommen mit dem Patienten selbst, der unbemerkt damit lebt, ins Krankenhaus. Fällt dann das Ab- wehrsystems aufgrund schwerer Erkrankungen aus, vermehren diese sich ungehindert und werden zu einer Gefahr. Angst haben oder ignorieren? Unter der Leitung von Dr. Hildegard Schneider diskutieren: 

  •   Dr. med. Ernst Molitor, Facharzt für Mikrobiologie Oberarzt, Universitätsklinikum Bonn 

  •   Dr. med. Edith Fischnaller, Chefärztin Zentralbereich Hygiene, Sankt Josef-Hospital Bonn-Beuel 

  •   Professor Dr. med. Franz Walter Koch, Chefarzt der Abteilung Orthopädie, St. Josef-Hospital 

 

Der AK GESUNDHEIT der CDU und die Gesundheitsakademie - BR Bonn organisieren einen Vortragsabend mit Diskussion unter dem Titel

IMPFEN - ALLES QUATSCH?

NACHGEFRAGT BEI DR. JAN LEIDEL UND DR. EDITH FISCHNALLER

Mittwoch, 28. Oktober 2015 ab 19.00 Uhr  

St. Josef-Krankenhaus gr. Vortragssaal,  Hospitalstraße 45, 53840 Troisdorf

Spätestens seit Bekanntwerden der hohen Zahl der im Winter 2014/15 bundesweit an Masern Erkrankten ist die Unsicherheit in der Bevölkerung groß: Soll man sich - und den Nachwuchs - impfen lassen? Befürworter empfehlen das komplette Impfprogramm, Impfgegner weisen auf mögliche Schäden hin. Außerdem wird über ungewöhnliche Infektionskrankheiten und erforderliche Hygienemaßnahmen sowie Impfempfehlungen für medizinisches Personal und Helfer in der Betreuung von Flüchtlingen und Asylsuchenden informiert.

Unter der Leitung von Dr. med. Hildegard Schneider diskutieren:

Dr. med. Jan Leidel, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO), Robert-Koch-Institut Berlin, und
Dr. med. Edith Fischnaller, Chefärztin Zentralbereich Hygiene der GFO - Krankenhäuser.

 

per Telefon unter (02241) 96600
per Fax an (02241) 55529
oder per Mail an ichbindabei@cdu-rhein-sieg.de 

  •  

Seniorentreff  zum Erntedankfest am Donnerstag, dem 29. Oktober 2015, von 15 - 18 Uhr im Haus Maria Einsiedeln, Haager Weg 32, 53127 

organisiert von der Bürgerstiftung Venusberg in Zusammenarbeit mit dem Katholischen Familienzentrum Bonn-Melbtal, dem Seniorenhaus Maria Einsiedeln, der evangelischen und katholischen Gemeinde und der Gesundheitsakademie BR. Bonn

 











*: Pflichtfelder


Bitte geben Sie den nachfolgenden grafischen Code,
der vor Missbrauch schützen soll, ein:

Grafischer Code